Winterblues – 5 Tipps für einen guten Start in den Wintertag

//Winterblues – 5 Tipps für einen guten Start in den Wintertag

Winterblues – 5 Tipps für einen guten Start in den Wintertag

5 Tipps gegen Winterblues

Im Winter fällt es uns schwerer, morgens aufzustehen. Das liegt daran, dass unser Körper sich der kalten Jahreszeit anpasst. Wir haben weniger Tageslicht zur Verfügung, es ist kälter und wir stellen uns förmlich auf Winterschlaf ein.

Das moderne Leben erfordert es von uns, weiterhin mit voller Energie unsere Aufgaben zu erledigen. In vielen Berufen ist es besonders im Dezember hektischer, weil Jahresabschlüsse gemacht werden oder Projekte beendet werden müssen.

Und nicht zuletzt wollen die Weihnachtsvorbereitungen auch noch erledigt werden...

5 Tipps für einen guten Start in den Wintertag helfen dir, morgens mit mehr Energie loszulegen:

5 Tipps gegen den Winterblues

Und so setzt du die Tipps ganz einfach um:

1. Beginne den Tag mit Licht

Wir brauchen Licht, um richtig wach zu werden. Unser Körper wird in der Sommerzeit automatisch durch die aufgehende Sonne stimuliert, die Melaninproduktion zu stoppen und Kortisol auszuschütten. Dieses Hormon ist für Aktivität wichtig und beendet die REM-Phase. In dieser Phase erwacht man aus seinen Träumen und fühlt sich ausgeruht und erholt, weil der Körper die natürlichen Aufwachphasen durchlaufen hat.

Es gibt Lichtwecker, die den Sonnenaufgang simulieren. 30 Minuten vor der eingestellten Weckzeit beginnt die Lampe in niedriger Helligkeit zu leuchten und erhöht die Intensität nach und nach. Teilweise variiert die Lichtfarbe von leichtem Sonnenaufgangrot bis hin zu Tageslichtweiß kurz vor dem Weckton. Lichtwecker gibt es von verschiedenen Herstellern ab ca. 49,- Euro und sogar als Handyapp (neulich sogar bei Aldi gesehen).

Wer auf diese technische Unterstützung verzichten möchte, der kann sich so weiterhelfen:  Nach dem Weckerklingeln direkt ein angenehmes Licht anschalten (am Besten indirekte Beleuchtung) und dem Körper ein paar Minuten Zeit geben aufzuwachen. Jetzt kannst du direkt mit Tipp 2 weitermachen bevor du aufstehst.

2. Trinke im Bett ein großes Glas Wasser

Es ist bekannt, dass wir viel Wasser brauchen, um gesund zu sein. Mindestens einen halben Liter Wasser verdunsten wir pro Tag über die Haut - und das nur, wenn wir uns normal bewegen und keinen Sport oder schwere Arbeit verrichten. Einen Großteil Wasser verlieren wir über Nacht. Unser Körper funktioniert am Besten, wenn er ausreichend hydriert ist. Hilf ihm dabei, morgens in die Gänge zu kommen, indem du ein großes Glas (0,3 l) Wasser trinkst. Stell es dir dafür abends schon bereit, so dass du es morgens direkt zur Hand hast und nicht dafür aufstehen brauchst. Du wirst feststellen, dass dein Kopf so schneller wach wird und du dich frisch fühlst.

3. Vermeide Entscheidungen (Kleidung am Vortag rauslegen)

Kaum wach und schon Entscheidungen treffen? Welches Hemd passt zu welcher Hose, Pullover oder Blazer und passen die Schuhe auch dazu? Mach es dir leicht und lege deine Kleidung bereits am Abend vorher zurecht. Wenn du dich am Wetterbericht orientierst, kannst du sie im Voraus passend aussuchen. So sparst du Zeit und Nerven. Und Ladies: Falls ihr dann doch spontan lieber das rote Top anziehen wollt, prima! Die Ideen kommen deshalb so leicht, weil bereits ein Outfit für alle Fälle vor euch bereit liegt.

4. Tanke Energie (Frühstück)

Welcher Frühstückstyp bist du? Vom Gar-nichts-Frühstücker bis zum "Schottisches Frühstück mit Speck und Bohnen" ist wohl alles vertreten. Verschiedene Ernährungsexperten geben verschiedene Empfehlungen. Wir denken, dass tatsächlich jeder für sich feststellen kann, wie viel Nahrung er am Morgen benötigt.

Finde also für dich heraus, was dir Energie gibt! Reicht dir ein Stück Obst (Banane, Apfel), frühstückst du gerne warm (Porridge, Rührei...) oder bist du ein Butterbrot-Typ? Getreu nach dem Motto "Ohne Mampf kein Dampf" empfehlen wir, nach dem Erholungsschlaf Energie zu tanken.

Für Frühstücksmuffel und Gesundheitsbewusste eigenen sich Smoothies oder auch Saftschorlen, um dem Körper lebendige, natürliche Energiespender zur Verfügung zu stellen. Selbstgemixt oder gekauft - Hauptsache du gönnst es dir. Probiere es aus!

5. Wärme dich von innen (Tee, Kaffee)

Es ist ohnehin schon so kalt da draußen. Dein Körper muss viel mehr Energie aufwenden, um seine Temperatur zu halten, als das in der warmen Jahreszeit der Fall ist. Trinke daher etwas Warmes. Kaffee ist das Lieblingsgetränk vieler Deutschen. Zum Aufwärmen am Morgen empfehlen wir grünen Tee, weil er sich im Gegensatz zu Kaffee besonders positiv auf den Organismus auswirkt. Auch heißes Wasser bietet eine wohltuende und gesunde Alternative.

Unser Tipp:

Probiere mindestens drei von unseren fünf Tipps in Kombination aus! Starte gleich morgen damit und halte fünf Tage durch. Neue Gewohnheiten brauchen einige Zeit bevor wir entscheiden können, ob sie zu uns passen oder ob wir Veränderungen vornehmen wollen.

Komm gut durch den Winter und genieße die Adventszeit!

By |2018-09-27T17:54:05+00:0026. November 2016|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Winterblues – 5 Tipps für einen guten Start in den Wintertag

About the Author:

NLP ist die Wissenschaft des Erfolgs. Im NLP geht es darum, was unser Leben bereichert: Wie kann ich die beste Version von mir selbst werden? Das Versprechen von NLP lautet: "Lebe deine Träume und kreiere eine Welt, in der jeder gerne lebt." Das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) basiert auf der humanistischen Psychologie.

Shopping Cart